Hemd

Grundlagen

  • Klassisch werden weiße oder blaue (einfarbige) Hemden getragen.
  • Fein und dezent gestreifte Hemden sind im Büro mittlerweile genauso zulässig. Andere Muster gehören in den Freizeitbereich.
  • Der Kragen darf im Nacken nicht vom Sakko bedeckt werden, sondern muss sichtbar sein.
  • Unter einem Anzug nie kurzärmelige Hemden tragen.
  • Das klassische und elegante Herren-Hemd besitzt keine Brusttasche.
  • Das Unterhemd darf nicht sichtbar sein.
  • Das Hemd sollte zudem "blickdicht" sein.
  • Keinesfalls wird der Kragen über das Jackett gelegt.
  • Mit Krawatte ist auch der oberste Knopf geschlossen.

Grösse

  • Ein kurzer und kräftiger Hals verlangt einen schmaler Kragen.
  • Für lange und schlanke Hälse empfehlen sich breitere Kragenformen.
  • Der Kragen sollte nicht zu eng anliegen sondern einen leichten Spielraum (1 Finger) bieten.
  • Etwa ein bis zwei Zentimeter des Hemdärmels müssen unter dem Sakko sichtbar bleiben, auch mit angewinkelten Armen.

Kragenformen

Kentkragen
  • Die häufigste und eleganteste Kragenform.
  • Wird immer mit Krawatte getragen.
  • Eignet sich für die meisten Krawattenknöpfe.
Haifischkragen (Cutaway-Kragen)
  • Die modernere Form des Business-Kragen.
  • Wird immer mit Krawatte getragen.
  • Eignet sich für voluminöse Krawattenknöpfe (Windsor).
Button-Down-Kragen
  • Die sportive Kragenform, die ohne Krawatte getragen wird.
  • Daher eignet sich der Kragen nicht für den formellen Bereich.
Tabkragen
  • Wird ausschliesslich mit Krawatte getragen.
  • Garantiert einen perfekten Sitz der Krawatte (mit schmalem Krawattenknopf).
Party-Kragen (Vatermörder)
  • Passt zum Smoking oder Frack, aber nicht zum Anzug.
  • Wird nur mit Schleife, Fliege oder Plastron getragen, nie mit Krawatte.
  • Die elegante Form des Stehkragens.
Stehkragen (Vatermörder)
  • Passt zum Smoking oder Frack, aber nicht zum Anzug.
  • Wird nur mit Schleife, Plastron oder Fliege getragen, nie mit Krawatte.

Accessoires

  • Manschettenknöpfe kommen in der Regel nur bei gehobenen Anlässen zum Einsatz.
  • Im Business-Alltag gilt man damit als overdressed.
  • Beim Smoking, Frack und Cut sind sie Pflicht.
  • Die Krawattennadel wird heute kaum noch getragen.
  • Und wenn doch, dann darf sie beim geschlossenen Jackett nicht sichtbar sein. Am besten auf Bauchhöhe platzieren

Material

  • Am angenehmsten ist Baumwolle zu tragen. Ideale Stoffarten sind Popeline, Fil a Fil, Chambray und Oxford.
  • Kragenstäbchen geben dem Kragen die richtige Wölbung.
  • Gute Hemden haben eine Stichzahl von rund acht Stichen pro Zentimeter, die für eine lange Haltbarkeit garantieren.
  • Bei hochwertigen Hemden ist der Übergang zum Ärmel mehrfach gefaltet und es gibt einen kleinen zusätzlichen Knopf oberhalb der Manschette, der ein Auseinanderklaffen verhindert
  • Die Knöpfe sollten aus Perlmutt sein.