Währung: Geld im Ausland

Kapitel:

Bargeld

Mit Bargeld bezahlen lohnt sich vor allem bei kleineren Beträgen und in Ländern in denen Zahlen mit Kreditkarte nicht überall möglich ist. Vorteile der Bargeldzahlung sind dessen sofortige Verfügbarkeit, dessen gesetzlich garantierte Annahme und dessen anonyme Verwendung.
Nachteile der Bargeldzahlung sind dessen Aufbewahrungs- und Transaktionskosten (insbesondere bei grösseren Summen), das Verlustrisiko und die Tatsache, dass bei der Bargeldzahlung keine Verzinsung stattfinden kann.
Vor allem beim Wechsel in andere Währungen spielen die Transaktionskosten eine grosse Rolle. Je nachdem, wann und auch wo das Geld gewechselt wird, profitiert oder verliert man.
Wenn Sie mit Bargeld reisen: ausserhalb von Europa ist es immer schlau, ein paar US-Dollar in kleiner Stückelung bei sich zu tragen. Diese Währung wird in den meisten Ländern akzeptiert.
In vielen Ländern ist die Einfuhr der Landeswährung limitiert oder verboten. Informieren Sie sich deshalb vorher unbedingt über die Deviseneinfuhrbestimmungen.
Nähere Informationen über die Deviseneinfuhrbestimmungen finden Sie hier (Destination wählen und unter dem Register „Reisegeld“ runterscrollen bis zum Stichwort „Banknoten – Einfuhr Lokal-/Fremdwährung“)

EC- oder Maestro-Karte

EC-/Maestro-Karten sind sehr praktisch, denn erstens braucht man dafür kein Bargeld auf sich zu tragen und zweitens wird das Geld direkt abgebucht – Leute, die sich also nicht allenfalls gegen Ende des Monats verschulden wollen (wie es bei einer Kreditkarte durchaus geschehen kann), bezahlen lieber mit EC.
Durch die Eingabe des PIN-Codes ist die EC-/Maestro-Karte sehr sicher, auch bei Verlust kann nicht sehr viel Schaden damit passieren, auch wenn bis zur Sperrzeit einige Zeit verstreicht.
Während der Online-Autorisierung wird die verwendete Karte gegen eine Sperrdatei geprüft, die eingegebene PIN wird auf Validität geprüft, der eingegebene Zahlbetrag wird dem verfügbaren Betrag (Guthaben plus Dispokredit abzügl. vorgemerkte Abbuchungen) des Kontoinhabers gegenübergestellt. Bei negativer Prüfung eines der genannten Punkte wird die Zahlung abgewiesen.
Bei jedem Bargeldbezug mit einer EC-/Maestro-Karte an einem Bankomaten im Ausland wird einem jedoch ca. CHF 5.- abgezogen.
Die Monatslimite, die man auf der Karte hat, kann und darf nicht überschritten werden.
Im Gegensatz zur Kreditkarte werden dem Inhaber bei Benutzung der EC-/Maestro-Karte bei jeder Transaktion ca. CHF 1.50 zusätzlich belastet.

Kreditkarte

Weltweite bekannte internationale Kreditkarten sind weltweit an den meisten Ferienorten einsetzbar.
Teilweise ist eine Kreditkarte für Hotelreservationen, Automieten etc. sogar unerlässlich.
Wird mit einer Kreditkarte Bargeld bezogen, sind die Spesen jedoch ziemlich hoch. Dafür eignet sich die EC-/Maestro-Karte eher (oder Travel Cash / Travelers Cheques, siehe unten).

Travel Cash

Die Travel Cash-Karte eignet sich für den Bargeldbezug am besten. Die Travel Cash-Karte ist sicherer als Bargeld. Sie wird mit Euro oder US-Dollar aufgeladen, dann kann an Bankomaten auf der ganzen Welt Bargeld damit bezogen werden – in Lokalwährung, selbstverständlich. Allerdings kostet auch hier jeder Bezug: 3 Euro oder US-Dollar werden verrechnet.
Beim Geldbezug entsteht somit keine Verbindung zum Bankkonto – das darauf abgelegte Geld ist sicher.
Man hat keine monatlichen Bezugslimiten und ist kein Geld mehr darauf, kann sie wieder aufgeladen werden.  Die Travel Cash-Karte ist auch durch einen PIN-Code gesichert und wirt einem weltweit kostenlos ersetzt.

Travelers Cheques

Sicheres Zahlungsmittel, sind in acht verschiedenen Währungen erhältlich und können bei bestimmten Banken und Wechselbüros zu Bargeld gewechselt werden.
Bei Verlust werden sie weltweit kostenlos innerhalb von 24 Stunden ersetzt.
Die bei der Einlösung anfallenden Gebühren sind unterschiedlich.

GoogleAds

Business-Travel Informationen