Impressionen

NivoSliderBild1jpgNivoSliderBild2jpgNivoSliderBild3jpgNivoSliderBild4jpgNivoSliderBild5jpgNivoSliderBild6jpg

Smart Business Day 2015

Namics, der führende Full-Service-Webdienstleister aus der Schweiz, veranstaltete gestern zusammen mit Hybris den sechsten Smart Business Day und verzeichnete 180 Besucher. Im Zentrum des branchen- und technologieunabhängigen Symposiums für Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Wissenschaft stand der Endkunde in der digitalen Transformation. Hochkarätige Referenten, darunter Simon Lehmann (CEO, Biketec AG) und Christian Wiesendanger (Leiter Wealth Management, UBS Schweiz), stellten Best Practices vor und sprachen über veränderte Kundenanforderungen. Mit dieser Veranstaltung begegnen Namics und Hybris der Nachfrage nach einer Informations- und Netzwerkplattform rund um den digitalen Wandel in der Schweiz.

Jürg Stuker, CEO bei Namics
„Am diesjährigen Smart Business Day haben wir den zunehmenden Druck auf die Digitalisierung der Geschäftsmodelle durch die veränderten Anforderungen der Endkunden diskutiert. Auf diese Entwicklung müssen Unternehmen reagieren, um in einem kompetitiven Marktumfeld bestehen zu können. Ziel der Veranstaltung ist, einen transparenten Wissenstransfer unter Personen mit Führungsverantwortung zu ermöglichen und gegenseitig von den Erfahrungen zu lernen. Sehr erfreulich ist dabei der neue Teilnehmerrekord – das stetige Wachstum der Veranstaltung wird uns auch 2016 anspornen.“


Einblicke am Smart Business Day 2015
Den ersten der insgesamt sechs Vorträge hielt Simon Lehmann, CEO Biketec. In seiner Keynote behandelte er die drei grössten Herausforderungen der Digitalen Transformation: Unmittelbarkeit, Vertrauen und Relevanz. Darauf folgte Christian Wiesendanger, Leiter Wealth Management, UBS Schweiz. Er thematisierte den Wandel zur digitalen Beratung im Wealth Management und ging dabei auf die digitale Strategie der UBS ein. Im Anschluss gab es Einblicke aus der Wissenschaft: Dr. Christiane Lehrer, Leiterin Competence Center Social CRM an der Universität St. Gallen, informierte die Gäste über Social CRM und erklärte, wie man mit Customer Insights die Kundenbeziehung stärken kann.

Nach einer Networking-Pause folgte Kilian Eyholzer, Global Head of eCommerce bei Victorinox. Er thematisierte die digitale Transformation des 1884 gegründeten Schweizer Traditionsunternehmens Victorinox und zeigte die Grundelemente dessen Multi-Channel- Retail-Strategie auf. Im Anschluss sprach Markus Steinke, Group Vice President Marketing bei Metrohm darüber, wie sich die Kundenerwartungen im B2B-Umfeld in den vergangenen Jahren verändert haben und wie Metrohm darauf reagiert hat. Abschliessend ging Michael Kocher, Head of Information Technologie bei Mammut, auf die Chancen der Digitalisierung ein und erklärte, wie Mammut Schritt für Schritt den direkten Dialog zum Endkunden erschliesst. Das Ende der Veranstaltung bildeten eine Podiumsdiskussion und ein Networking Dinner.

Ergebnisse des Symposiums – Kundenfokus ist Muss, interne Prozesse als Herausforderung
Die Anforderungen an Unternehmen – gleich welcher Branche – haben sich stark gewandelt. Ein Grund dafür ist der emanzipierte Kunde, der zum Beispiel die Wahl haben möchte, wann und über welchen Kanal er mit dem Unternehmen in Kontakt tritt. Darauf haben viele der am Smart Business Day teilnehmenden Unternehmen strategisch reagiert, zum Beispiel mit einem Multi-Channel-Ansatz. Er ermöglicht ein angepasstes Produktangebot und ein konsistentes Markenerlebnis, das sowohl in der Offline- als auch in der Online-Welt möglich ist. Neben dieser grossen Chance gibt es aber auch Herausforderungen. Zum einen gilt es, die „Brille des Kunden“ aufzusetzen und seine Perspektive einzunehmen, um Bedürfnisse zu erkennen. Hierbei helfen vor allem Daten, die über das Customer-Relationship-Management-System zentral gesammelt werden können. Zum anderen liegt die Herausforderung in den internen Abläufen, die ebenfalls transformiert werden müssen. Zum Beispiel ist es nötig, über alle Vertriebskanäle eine einheitliche Service-Qualität zu etablieren. Diese Prozessveränderungen erfordern Mut und eine neue Kultur innerhalb der Unternehmen, die Fehler zulässt und es erlaubt, aus ihnen zu lernen.

Veranstalter