Kopf des Monats | Juni 2017

                                           

Andreas Widmer, CEO Y&R Group Switzerland 

 

Andreas Widmer (Jg.: 1968) war nach seinem Soziologie- und Marketingstudium während zwei Jahren in der Marktforschung tätig.Kurze Zeit nach seinem Einstieg bei Wunderman im Jahre 1993 begann Andreas Widmer mit dem Aufbau der ersten interaktiven Unit des Unternehmens. Dieses Engagement führte 1996 zur Gründung von Futurecom interactive AG, die sich unter seiner Leitung sehr rasch zum führenden Schweizer Anbieter von Online-Marketing-Lösungen entwickelte.

Parallel dazu wurde Andreas Widmer im Jahre 2003 zusätzlich die operative Leitung von Wunderman Zürich übertragen. In dieser Konstellation wurde es dadurch schon sehr früh möglich, auf das Bedürfnis nach integrierten Kommunikationslösungen mit einem realen Angebot zu antworten.

Ende 2007 schliesslich schloss sich der Kreis: Mit der Übernahme der CEO-Funktion bei Advico Y&R vereinte er die ehemaligen Schwesteragenturen unter dem Dach der Y&R Group Switzerland zur ersten Agenturgruppe der Schweiz, die sämtliche Disziplinen voll integriert anbieten. Andreas Widmer (Jg.: 1968) war nach seinem Soziologie- und Marketingstudium während zwei Jahren in der Marktforschung tätig.

 

 

 


Interview: marketing.ch


Herr Widmer, Sie sind CEO der Y&R Group Switzerland, die mit ihren Gesellschaften eine der grössten 360 Grad-Agenturen der Schweiz bildet. In welchen Bereichen ist die Y&R Group Switzerland tätig?

 

Unter dem Dach der Y&R Group Switzerland sind wir von der strategischen Beratung bis hin zur eigentlichen Umsetzung tätig. Dies in den vier folgenden Kernbereichen der Agenturgruppe: Modern Campaigning, Performance Marketing & Marketing Automation, eCommerce und App&Web Development um so die Kunden im Bereich der Digitalen Marketing Transformation kompetent unterstützen zu können.


 

Wie sieht bei Ihnen ein “normaler” Arbeitsalltag aus?

 

 

Das Schöne in unserer Branche ist, dass es eigentlich keinen «normalen» Arbeitsalltag gibt. Jeder Tag ist anderes und birgt viel Neues. Wenn man etwas als normal bezeichnen kann, ist es die tägliche spannende Aufgabe, sich mit Neuem auseinanderzusetzen zu dürfen, seien das Kunden-Challenges, neue Technologien, Mitarbeiterthemen oder das internationale Netzwerk.

Am ehesten als normal kann man die damit verbundenen oft längeren Arbeitszeiten bezeichnen.


 

Die Y&R Group besitzt sechs Gesellschaften, welche fast alle Bereiche des Werbemarktes abdecken. Inwieweit besteht Kommunikation und Zusammenarbeit innerhalb der Strategien und einzelner Projekte zwischen den einzelnen Gesellschaften und/oder der Muttergesellschaft?

 

 

In den letzten 5 Jahren haben wir die einzelnen Gesellschaften zu einem Unternehmen zusammengeführt, mit gemeinsamen Prozessen und einer Geschäftsleitung. Die einzelnen Marken werden als Kompetenzmarken in der Kommunikation nach aussen eingesetzt. Nach innen werden sie durch jeweilige Spezialisten in der Organisation repräsentiert. Co-Creation und die bereits erwähnten gemeinsamen Prozesse sorgen dafür, dass es funktioniert.


 

Bereits seit 1993 sind Sie innerhalb der heutigen Y&R Group tätig. Wie hat sich Ihre Arbeit in dieser Zeit verändert?

 

 

 

Selbstverständlich sehr stark. So war Y&R 1993 ein Partnernetzwerk und Privat unter den Partnern gehalten. Mit dem Börsengang und der Übernahme durch WPP sind wir dann zur «Public Company» geworden, und dies hat viel Positives aber natürlich auch einige Schattenseiten. Spannend ist der inhaltliche Austausch mit vielen interessanten Kollegen aus der ganzen Welt. Als weniger optimal empfinde ich die eher stark kurzfristige Orientierung des Konzerns, getrieben durch die Börsenkotierung. 


 

Welchen Zukunftstrends erwarten Sie in der Werbebranche?


 

 

Heute pfeifen es ja bereits die Spatzen von den Dächern: die Digitalisierung und die damit einhergehende Mobilisierung hat den Medienkonsum nachhaltig verändert. In Zukunft wird es noch wichtiger werden, dass die Werbung inhaltlich relevant für die jeweilige Kundengruppen ist, ausgespielt in den richtigen Kanälen, basierend auf Customer-Insights und zum richtigen Zeitpunkt. Was bleibt: wir sind auch morgen noch im Ideengeschäft zu hause.  Im Gegensatz zu früher wird heute aber eine gute Idee stark durch den jeweiligen Kanal und den Moment beeinflusst.


 

Was sind Ihre Ziele mit der Y&R Group Switzerland für die nächsten Jahre?

 

 

Unsere Kunden erfolgreich zu halten und zu machen.

 

 

Wie managen Sie in Ihre anspruchsvolle Position als CEO, sodass Ihre Freizeit nicht zu kurz kommt? Stichwort Work-Life-Balance.


 

Das ist eine gute Frage, die Antwort kann ich Ihnen nicht wirklich geben, aber ich arbeite daran, intensiver als auch schon.

 

 

 

Wir bedanken uns ganz herzlich für die aufgebrachte Zeit, die Sie sich für unser Interview genommen haben und wünschen Ihnen für die Zukunft weiterhin alles Gute!