Gefahr von Social Media für Unternehmen





Die sozialen Medien sind ein brillantes Phänomen, Milliarden Menschen sind Teil davon. Sie können sich in Sekundenschnelle weltweit vernetzen und mit anderen kommunizieren. Es ist allerdings nicht alles brillant, denn hinter den sozialen Medien verbirgen sich auch einige Gefahren. Was kann einem Unternehmen durch die Verwendung von social Media widerfahren? Diese Story of the Week widmet sich den Risiken von sozialen Medien für Unternehmen und wie diese minimiert werden können.

Das Social Web wird von vielen Menschen und Unternehmen genutzt und ist nicht mehr wegzudenken in der heutigen Zeit. Es ermöglicht einen Austausch in Echtzeit und bietet orts- und zeitunabhängigen Zugang zu benötigten Informationen. Für Unternehmen ist Social Media Marketing von grosser Bedeutung und kann mit Hilfe von verschiedensten Instrumenten umgesetzt werden. Mitteilungen können auch mit wenig Aufwand viele Zielgruppen erreichen. Mit Hilfe von Social Media kann beispielsweise das Image gestärkt und die Kundenbindung gesteigert werden. Zudem können durchaus Produkt verkauft werden, wie es beispielsweise Pampers schon im Jahr 2010 getan hat und ihre Windeln über Social Media verkaufen. Auch Burger King steigerte seinen Umsatz mit Facebook-Coupons. Durch soziale Medien ergeben sich jedoch nicht nur Chancen für Unternehmen, sondern eben auch Risiken.



Eine der bemerkenswertesten Gefahren ist der Kontrollverlust. Sobald eine Mitteilung im Internet landet, wird sie rasend schnell verbreitet. Die Aktionen und Reaktionen der User zu einer solchen Mitteilung sind nicht steuerbar. Das Unternehmen verfügt nicht über die Kontrolle der User und die Verbreitung einer Mitteilung ist nur schwer aufzuhalten. Wenn eine Reaktion negativ ausfällt, kann dies verheerende Folgen für ein Unternehmen haben. Im schlimmsten Fall kann ein Unternehmen enorme Imageschäden davon tragen bis hin zu finanziellem Schaden. Ein gutes Monitoring kann helfen, dieses Risiko zu minimieren. Mit Hilfe eines Monitorings kann verfolgt werden, was über einen gesprochen wird. Weiter kann schnell und angemessen auf negatives Feedback reagiert werden. Zusätzlich werden Trends und Stimmungen der Community erkannt und neue Zielgruppen können ausfündig gemacht werden. Zudem lässt sich erkennen, wer die Influencer oder Meinungsführer der eigenen Szene sind und man erfährt, was die Konkurrenz treibt.

Die Mitarbeiter selbst stellen auch eine Gefahr in den sozialen Medien für ein Unternehmen dar. Social Media Anwendungen können missbraucht werden oder Mitarbeiter reagieren auf negative Beiträge falsch, so dass sie dem Unternehmen schaden. Bei Verbreitung von beispielsweise Strategiepapieren oder Gehaltsinformationen entsteht ein ernst zu nehmendes Risiko für das Unternehmen. Den Unternehmen werden durch das Datenschutzrecht enge Grenzen gesetzt. Wer gegen dieses Gesetz verstösst, dem drohen gerichtliche oder ausssergerichtliche Verfahren mit Datenschutzbehören oder juristische Streitigkeiten mit betroffenen Mitarbeitern. Zudem können mühselige Umstrukturierungen der Prozesse und Geschäftsabläufe von Unterlassungsanordnungen der Datenschutzbehören erfordert werden. Folglich kann ein Datenschutzvorfall der Reputation des Unternehmens enorm schaden. Diese Gefahr kann jedoch umgangen werden, in dem Mitarbeiter Schulungen besuchen und so lernen, damit umzugehen. Unternehmen sollten ihre Mitarbeiter zudem mit Richtlinien aufklären, wie sie sich zu verhalten haben.

Eine weitere Gefahr bilden Angriffe durch Schadsoftware aus sozialen Netzen. Diese Angriffe treten oftmals bei scheinbar harmlosem Nutzungsverhalten auf. Doch auch hier können entsprechende Massnahmen ergriffen werden. Sicherheitsdienste können Unternehmen von solchen Attacken schützen. URLs werden zuerst auf ihr Risiko überprüft und erst danach zugelassen oder bei Gefahr eben blockiert.

„Die grösste Gefahr für Unternehmen besteht im Social Web zurzeit darin, dass Unternehmen an Ansehen verlieren könnten, weil sie Kopflos auf Social Media aufspringen und im Web herumpoltern, wobei theoretisch die ganze Welt zuhören kann.“ Frank W. Hamm



Fazit: Social Media ist in der heutigen Zeit nicht mehr weg zu denken. Es eröffnet viele Chancen für ein Unternehmen, jedoch verbirgen sich auch einige Gefahren. Kontrollverlust ist einer der verheerendsten Risiken, die Social Media für Unternehmen mit sich bringt. Die User und Verbreitung einer Mitteilung können nicht kontrolliert werden. Folgen können Imageschäden oder sogar finanzielle Schäden sein. Die Mitarbeiter selbst können aufgrund ihres Verhaltens ebenso eine Gefahr für das Unternehmen sein. Weiter stellen Angriffe durch Schadsoftwares aus sozialen Netzen ein Risiko dar. Die Risiken können allerdings mit Hilfe von verschiedenen Massnahmen minimiert werden. Wichtig ist vor allem den Kunden zuzuhören sowie schnell und persönlich zu reagieren, denn somit können Schäden abgewendet und der Ruf des Unternehmens gestärkt werden.


Literaturverzeichnis:

Pleil, T. (2010). Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation. Darmstadt: Books on Demand.
Kapulica, D. (2014). Social-Media-Marketing: Problemzentrierte Perspektiven auf Best- und Worst-Practice-Beispiele. Hamburg: Diplomica Verlag GmbH.
Di Dio, V. (2015). Social Media Investing. Kritische Analyse der Chancen und Risiken aus der Perspektive des Privatanlegers. Aus der Reihe: e-fellows.net stipendiaten-wissen, 2015(1803).
Rogge, C., & Karabasz, R. (2014). Social Media im Unternehmen – Ruhm oder Ruin: Erfahrungslandkarte einer Expedition in die Social Media-Welt. Wiesbaden: Springer Vieweg.
PricewaterhouseCoopers (2017). Social Media – Risiko und Chance liegen nahe beieinander. Abgerufen von: https://www.pwc.de/de/corporate-governance/social-media-risiko-und-chance-liegen-nahe-beieinander.html
Hilker, C. (2012). Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft: Mehr Profit durch Facebook, Twitter, Xing und Co. Wien: Linde international.
Heymann-Reder, D. (2011). Social Media Marketing: Erfolgreiche Strategien für Sie und Ihr Unternehmen. München: Addison-Wesley.