2018 geht das Geld der globalen «Digital News Initiative» an Projekte in den Bereichen Sprachassistenz, Machine Learning und digitale Abo-Lösungen. Daneben gibt es für 93’000 Euro für zwei Schweizer Projekte: AWP sowie Olaf Kunz und Hansi Voigt können Prototypen bauen.

Das Programm Digitalen News Initiative (DNI) geht in die fünfte Runde. Wie Google in einer Mitteilung vom Dienstag schreibt, sind unter den Projekten, die in diesem Jahr Geld erhalten, 18 Einreichungen aus dem deutschsprachigen Raum. Zwei davon sind aus der Schweiz:

1. Verein Wepublish

Wepublish, das Projekt von Hansi Voigt und Olaf Kunz, will eine Open-Source-Infrastruktur anbieten, die allen Verlagen zur Verfügung steht (persoenlich.com berichtete). Die erste Funktion soll eine White-Label-Mobile-App sein, in welcher Inhalte anderer Medienunternehmen gemeinsam mit Content anderer Publisher angezeigt wird. Sie heisst Elevato.

Wie Hansi Voigt auf Anfrage ausführt, ist Elevato ein Teilprojekt aus Wepublish. Dabei werden die Inhalte verschiedener Medienanbieter auf eine gemeinsame Datenbasis gestellt. So können Medientitel zum Beispiel ihr Angebot mit den Inhalten anderer Anbieter ergänzen. Jede Medienmarke behält dabei «die volle wirtschaftliche und inhaltliche Autonomie über jeden einzelnen Beitrag», so Voigt.

Aktuell würden sich bereits verschiedene kleinere Portale einem Pilotversuch beteiligen, der seit zwei Monaten im Hintergrund laufe. «Wir freuen uns, dass Google das Konzept insbesondere aus technischer Sicht als vielversprechend erachtet», so Voigt. Unterstützung habe der Verein Wepublish bereits vorher von der Stiftung für Medienvielfalt bekommen. Nun seien er und seine Mitstreiter daran, die Finanzierung für die zweite Projektphase sicherzustellen.

2. AWP Finanznachrichten AG

Börsennotierte Unternehmen müssen die Aktientransaktionen ihres Top-Managements öffentlich machen. Mit dem Protoyp will AWP diese Reportings automatisieren. Damit sollen sich über eine Langzeitanalyse Unregelmässigkeiten einfacher feststellen lassen.

Die Projekte von Wepublish und AWP erhalten zusammengezählt 93’000 Euro aus dem Google-Programm. Wie viel Geld auf die einzelnen entfallen, will Google nicht sagen. Es dürfte sich aber um einen leicht höheren Anteil für Webpublish handeln.

Wie Google in einem Blogpost schreibt, geht es in vielen der 2018 unterstützten Projekte um Sprachassistenten, Machine Learning und digitale Abo-Lösungen. Insgesamt werden 98 Projekte aus 28 europäischen Ländern mit 21 Millionen Euro unterstützt.

Quelle: persoenlich

Hinterlassen Sie eine Antwort