Klassische Medien verzeichnen weniger Umsatz

 Zürich, 23. Mai 2019 ― Gemäss den neuen Zahlen der Stiftung für Werbestatis-tik Schweiz verzeichnen im vergangenen Jahr fast alle klassischen Medien einen Umsatz-Rückgang. Positive Entwicklungen weisen die Aussenwerbung, Kino-werbung und Werbeartikel auf. 

Die Stiftung Werbestatistik hat wieder die Netto-Werbeumsätze aus dem Schweizer Wer-bemarkt zusammengetragen. Der Werbeaufwand für das Jahr 2018 beläuft sich auf ins-gesamt 4 614 Millionen Schweizer Franken. Damit liegen die Werbeumsätze um 2,7 Pro-zent unter dem Vorjahresniveau. 

Presse und Direktwerbung mit den grössten gemessenen Marktanteilen 

Trotz einem Rückgang der Werbeumsätze von 9,6 Prozent auf CHF 1 009 Mio. holt sich die Presse wieder das grösste Kuchenstück des Werbemarktes (vgl. Abbildung). Die um-satzstärkste Pressekategorie ist mit CHF 610 Mio. und einem Rückgang von 11,9 Prozent die Tagespresse und die regionale Wochen- und Sonntagspresse. Die geringsten Umsatz-rückgänge verbucht die Kategorie Publikums-, Finanz- und Wirtschaftspresse mit einem Minus von 2,6 Prozent. Die Einnahmen aus Verteilkosten für adressierte und unadres-sierte Werbung sinken um 7,7 Prozent auf CHF 908 Mio. 

Fernsehen und Radio im Minus Die Netto-Umsätze der Fernsehwerbung belaufen sich insgesamt auf CHF 766 Mio. mit einem Minus von 1 Prozent. Die privaten Schweizer Sender verzeichnen ein Umsatzplus von 3,1 Prozent. Die Radiowerbung erzielt einen Werbeumsatz von CHF 144 Mio. und liegt damit 4,5 Prozent unter dem Vorjahreswert. 

Wachstum bei der Online-Werbung 

Die Statistik weist die Digital-Umsätze der CH-Publisher aus. Suchmaschinenwerbung und Social Media wurden in diesem Jahr aus methodischen Gründen nicht berücksichtigt. 

Insgesamt liegen die Umsätze aus der Online-Werbung bei CHF 547 Mio. Das Wachstum der Online-Umsätze hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich abgeschwächt und liegt neu bei 3,4 Prozent (2018: 5,9 Prozent). Die Online-Display-Werbung ist mit –0,5 Pro-zent erstmals leicht rückläufig. Die Online-Rubrikenmärkte (Jobs, Immobilien, Autos) er-zielen hingegen ein Umsatzplus von 7,3 Prozent. 

Aussenwerbung, Kino und Werbeartikel im Plus Insgesamt haben sich die Werbeeinnahmen bei der Aussenwerbung mit einem Zuwachs von 2,4 Prozent auf CHF 462 Mio. positiv entwickelt. Auch die Kinowerbung weist ein Um-satzplus aus (+3,2 Prozent). Die Werbe- und Promotionsartikel verzeichnen ebenfalls eine positive Umsatzentwicklung mit einem Plus von 5,6 Prozent. 

Werbestatistik Schweiz 

Die Werbestatistik Schweiz gibt Auskunft über die Nettobeträge, welche die Werbeauftraggeber für die Streu-ung ihrer Werbebotschaften in die wichtigsten Werbemedien investiert haben. Die Umsätze werden jedes Jahr nach denselben Regeln gemessen. Die Daten werden von der WEMF AG für Werbemedienforschung im Auftrag der Stiftung Werbestatistik Schweiz erhoben. 

Die Netto-Werbeumsätze 2018 sind ab Donnerstag, 23. Mai 2019, auf der Website der Stiftung Werbestatistik einsehbar: www.werbestatistik.ch 

Hinterlassen Sie eine Antwort

  1. Klassische Medien verzeichnen weniger Umsatz

    […] Beitrag Klassische Medien verzeichnen weniger Umsatz erschien zuerst auf […]