Facebook verbessert das Berichtswesen für Werber und führt Cross-Account-Reporting und benutzerdefinierte Metriken ein. (Grafik: Shutterstock)

Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft hat Facebook drei neue Tools für Werbetreibende ausgerollt, die allesamt ein besseres Performance-Tracking im Fokus haben.

In einem ausführlichen Blogbeitrag stellt die Business-Sparte des sozialen Netzwerks eine ganze Reihe optimierter Werkzeuge zur Kampagnenbeurteilung vor. Damit will Facebook einen ganzheitlichen Blick auf die Werbekampagne ermöglichen. Denn die aggregierte Leistung einer Gesamtheit von Maßnahmen ist letztlich das, was Marketer wirklich interessiert. Teilberichte sind nur Zwischenschritte auf dem Weg zu diesem Informationsziel.

Cross-Account-Reporting

Mit dem sogenannten Cross-Account-Reporting ermöglicht Facebook nun die Betrachtung mehrerer Kampagnen über mehrere Accounts in einem homogenen Bericht. Das erspart das manuelle Zusammenführen verschiedener Berichte zu einem, etwa unter Verwendung von Excel. Dieser neue Performance-Bericht beinhaltet Daten zu Ansichten, Reichweite und Konversionen.

Facebooks neues Cross-Account-Reporting. (Screenshot: Facebook)

Benutzerdefinierte Metriken

Vielfach gewünscht und jetzt eingeführt wird die Möglichkeit, eigene Metriken zu definieren und dann zu speichern. So können Unternehmen eigene Berichte zusammenstellen, die die individuell wichtigen Messpunkte berücksichtigen. Dabei funktionieren die einmal definierten Metriken in jedem Bericht.

Werber erstellen also nicht etwa einen benutzerdefinierten Bericht, der zwangsläufig eingeschränkt wäre, sondern legen eigene Messgrößen fest, die berichtsunabhängig eingesetzt werden können.

Konversions-Pfad-Berichte

Im Laufe des Jahres hatte Facebook bereits die sogenannten Konversions-Pfade eingeführt. Ein Konversions-Pfad nach Facebook-Lesart ist ein Protokoll aller Interaktionen eines einzelnen Nutzers bis hin zur erfolgreichen Konversion. In einem umfassenderen Verständnis sind Konversions-Pfade zuvor angelegte Wege, die ein Nutzer nach der Vorstellung des Verkäufers gehen soll, um ein bestimmtes Konversionsziel (aus Verkäufersicht) zu erreichen.

Nun jedenfalls liefert der Social-Media-Riese das dazugehörige Reporting nach. Durch detaillierte Einblicke in die tatsächlichen Konversions-Pfade lassen sich Muster erkennen und Optimierungen vornehmen.

Hinterlassen Sie eine Antwort