2019 war ein schwieriges Jahr für Publicis: Der Umsatz des Werbekonzerns sank bereinigt um 2,3 Prozent. Größtes Sorgenkind in Europa ist Deutschland. Grund dafür sind Vorjahres-Verluste im Mediabereich.


Der Umbau ist abgeschlossen, sagt Publicis-Boss Arthur Sadoun.
Foto: Arthur Delloye

Die Börse goutierte die Zahlen. Die Aktie stieg um zwei auf zunächst 42,60 Euro, sank darauf aber wieder leicht.

Quelle: wuv.de

Hinterlassen Sie eine Antwort