Factoring ist eine Form der Absatzfinanzierung: Der Lieferant überträgt seine Kundenforderungen an einen Dritten (Factor). Dieser übernimmt gegen Gebühr die Finanzierung (Kauf 80-90 % der Lieferantenforderung), das Delkredere (Risiko von Forderungsausfällen) und Diensleistungsfunktionen (Mahnwesen, Inkasso). Der wichtigste Vorteil des Factoring ist der durch den Verkauf der Forderungen mögliche Liquiditätseffekt für den Lieferanten.