Abfolge von konkreten bzw. abstrakten Eigenschaften (z.B. PS-Zahl bei einem Auto), funktionalem bzw. sozialem/psychischen Nutzenkomponenten (z.B. Geschwindigkeit) und instrumentalen bzw. terminalen Werthaltungen (z.B. Lebensfreude) ausgehend von der Annahme, dass Nachfrager Marken als Bündel von Eigenschaften (Means) nachfragen, um wünschenswerte Zustände (Endes) zu erreichen.

Hinterlassen Sie eine Antwort